Sie sind nicht angemeldet.

41

Sonntag, 2. April 2017, 22:07

Wettbewerb ist definitiv nicht verkehrt. Die Tatsache das die Beitraege (aber nicht die Leistungen) Jahr fuer Jahr ueber die Bank hinweg steigen (egal welche Kasse man hat) zeigt aber eben keinen Wettbewerb fuer mich. Und mit ~45 deutschlandweiten Krankenkassen finde ich die Zahl jetzt nicht so niedrig. Deutschland hat eines der teuersten Krankenkassensysteme der Welt, und wir sind bei weitem nicht die einzigen mit einem Sozialsystem.

Das finde ich auch das paradoxe am Vergleich zur Behoerde. Ja, Behoerde meint normalerweise immer Buerokratie und dass sich gewisse Dinge langsam entwickeln.

Aber ein einzelne deutschlandweite Behoerde (mit Schaltstellen in allen Bundeslaendern) haette mMn trotzdem gravierend weniger Buerokratie als 45 grosse Kassen (oder wenn man die regionalen mitzaehlt, ueber 110 oeffentliche Krankenkassen in Deutschland) die alle Stellen eben auch 45 mal besetzen. Und die ueber ihre Zusatzbeitraege diese ganze Buerokratie finanzieren muessen - von deutlich weniger Mitgliedern als wenn eine Kasse jeden Deutschen als Mitglied haette.

Vom Bauchgefuehl her erklaert das auch den so viel geringeren Beitragssatz in Frankreich bei vergleichsweise besseren/hoeheren Leistungen wie Brillen und Zahnarzt (zumindest aus persoenlicher Erfahrung, die durchaus nicht representativ ist :D).

Anyway, das Thema ist (wie alles) sehr komplex und ich will die Krankenkassen auch nicht schlecht reden - ich finde das System nur eben nicht sehr effizient. Aber da spielen viele andere Faktoren auch noch eine Rolle (zu viele Krankenhaeuser, zu geringe Bemessungsgrundlage, Bundeslaender die ihre Finanzierung fuer das Krankensystem Jahr fuer Jahr senken usw. usf.).


[Adalia]: Weil die mysteriöse Sprache Englisch mit ihrer fremden Aussprache und außergewöhnlichen Betonung das Extravagante der fantastischen Welt Sanktuario mehr betont als das schnöde Deutsch. :P